Jobs eines Datenschützers

Die Tätigkeit des Datenschutzbeauftragten empfinde ich als wirklich wichtig, unerwartet interessant und überaus vielfältig:

  • Unterstützung und Beratung bei der Umsetzung der DSGVO, des BDSG und weiterer relevanter Gesetze wie z. B. Landesdatenschutzgesetze, Krankenhausgesetze, Sozialgesetze, Telemediengesetz, Betriebsverfassungsgesetz
  • Sicherstellung der datenschutzkonformen Umsetzung und Weiterentwicklung von Richtlinien, Dienstanweisungen und Geschäftsprozessen
  • Erstellung und kontinuierliche Weiterführung von Rechenschaftsberichten
  • Entwicklung, Analyse und kontinuierliche Optimierung des Datenschutzmanagementsystems
  • Bearbeitung von Betroffenenanfragen zum Datenschutz, einschließlich der Bewertung und Empfehlung von Handlungsmöglichkeiten
  • Vertragliche Umsetzung der Anforderungen an die Auftragsverarbeitung
  • Festlegung und Umsetzung von technischen und organisatorischen Maßnahmen in Abstimmung mit den zuständigen Abteilungen und Fachbereichen
  • Beurteilung des Datenschutzes bei der Einführung von neuen Tools, Systemen und Prozessen - auch nach Absprache mit dem Betriebsrat (§ 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG)
  • Unterstützung der Abteilungen bei der Erstellung der Prozessdokumentation und der Beschreibung aller Verfahren mit personenbezogenen Daten
  • Fachliche Begleitung der professionellen Durchführungen von Audits mit datenschutzrelevanten Inhalten
  • Unterstützung bei Datenschutzfolgeabschätzungen geplanter IT-Aktivitäten, z. B. bei einer App-Entwicklung
  • Kommunikation mit den Betroffenen und  den Aufsichtsbehörden, insbesondere zur Einhaltung von Melde- und Informationspflichten
  • Konzeption und Durchführung von Schulungen und Sensibilisierungen der Führungskräfte und Mitarbeiter aus Verwaltung, Kundendienst, Außendienst und Betriebsrat im Umgang mit personenbezogenen Daten